Seit Jahrzehnten werden die charakteristischen Berge der Vulkaneifel immer schneller industriell abgebaut. Mit dem Abbau eines jeden Vulkanberges verschwindet ein Stück Heimat. Die IG Eifelvulkane kämpft für den Erhalt der Vulkanlandschaft: Der nachhaltige Schutz dieser einzigartigen Landschaft und der geologischen Wasserspeicher muss Vorrang haben vor kurzfristigen Gewinninteressen.

 

Die Vulkaneifel ist bereits zu viel durch die Rohstoffindustrie beschädigt worden. Bereits heute gibt es über 45 Abbaugebiete. Mehr dürfen es nicht werden!

 

Quo vadis, Vulkaneifel?

Appell der Interessengemeinschaft Eifelvulkane

Werbeanzeigen

Letzte Beiträge

Für eine Welt, in der wir gut und gerne leben

Diskussionsveranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung Westeifel am 19.3.2019 um 19.30 Uhr im Dechant-Faber-Haus in Waxweiler. Wie gehen wir mit der Natur um, mit den Lebensmitteln, den Ressourcen, dem Wasser, mit Menschen in Not, unserem Nächsten? Verschiedene Initiativen in der Eifel sprechen über ihr Engagement für eine Welt, in der wir gut und gerne leben: Die IG … Für eine Welt, in der wir gut und gerne leben weiterlesen

Stellungnahme zum Abschluss eines 30jährigen Vertrags der Ortsgemeinde Strohn und dem Abbauunternehmen am 05.02.2019

von Andrea Römer, Bürgerinitiative „Zukunft Wartgesberg“ Während die Bürgerinitiative „Zukunft Wartgesberg“ Strohn e.V. sich über die Ablehnung einer DK1 Deponie in Strohn (Juni 2018) freute, nahm der Gemeinderat überraschend schnell Vertragsverhandlungen mit dem Abbauunternehmen auf. Die Verhandlungen fanden ohne Beteiligung der Öffentlichkeit statt. Aus diesem Grund trat die Bürgerinitiative im Januar 2019 mit einem Flyer [download] … Stellungnahme zum Abschluss eines 30jährigen Vertrags der Ortsgemeinde Strohn und dem Abbauunternehmen am 05.02.2019 weiterlesen

816-ha-Lösung?

von Dipl.Ing. Hartmut Schmidt, Mitglied der Planungsgemeinschaft Trier.   Die Pläne zur zukünftigen Nutzung vor allem der vulkanischen Gesteine im Vulkaneifelkreis sind inzwischen zu einer „unendlichen Geschichte“ geworden. Der Regionalplanentwurf von 2014 mit angeblichen 400 ha bereits genehmigten und weiteren 1.750 ha vorgesehenen Vorbehaltsflächen für die zukünftige Rohstoffausbeutung allein in der Vulkaneifel ist am Widerstand … 816-ha-Lösung? weiterlesen

Wertvolle Steine

von Ralf Müller, Steinmetz- und Steinbildhauermeister. Seit dem Altertum verwendet der Mensch Natursteine zur Erleichterung seines Lebens und zum Bau von Behausungen, Grab- und Denkmälern. Bis heute erhalten sind beispielsweise die Pyramiden in Ägypten oder der Steinkreis in Stonehenge. In der Eifel waren dies in der Steinzeit oft Feuersteine und Obsidiane zur Herstellung scharfkantiger Werkzeuge … Wertvolle Steine weiterlesen

Mehr Beiträge