Einladung zur Vernissage am 6. Juni 2018, um 13.30 Uhr im Foyer des Umweltministeriums

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung am 6. 6. 2018, um 13.30 Uhr im Foyer des Umweltministeriums mit Ministerin Ulrike Höfken

„Einladung zur Vernissage am 6. Juni 2018, um 13.30 Uhr im Foyer des Umweltministeriums“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Landschaftsschutz in der Vulkaneifel – als politische und wirtschaftliche Herausforderung

Hartmut Schmidt, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (RVDL)- Regionalverband Eifel, Abstract zum Symposium „Eifelvulkane –multifunktionale Nutzung im Dialog“ am 24.3.2018)

Im Referat werden die rechtlichen Vorgaben für den Landschaftsschutz in den beiden quartären Eifel-Vulkanfeldern mit dem Schwerpunkt auf dem westeifeler Vulkanfeld, der Vulkaneifel im gleichnamigen Landkreis, vorgestellt.

Das geltende rheinland-pfälzische Landesentwicklungsprogramm (LEP IV) charakterisiert die Vulkaneifel als „Landschaft mit bundesweit einzigartiger vulkanischer Prägung“ und zählt sie zu den „Erholungs- und Erlebnisräumen mit landesweiter Bedeutung“. Als politischer Auftrag im Interesse der Gesellschaft gilt hier für die regionale Raumplanung: „die Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie den Erholungswert von Natur und Landschaft vorrangig zu sichern und zu entwickeln“ (Ziel 91 im LEP IV)! Mit der Landesverordnung vom 7.5.2010 über den Naturpark Vulkaneifel werden vergleichbare Schutzziele für die Westeifel festgelegt. „Landschaftsschutz in der Vulkaneifel – als politische und wirtschaftliche Herausforderung“ weiterlesen

Kommuniqué zum Symposium „Eifelvulkane –multifunktionale Nutzung im Dialog“ vom 24.2.2018

(Quelle: http://www.vulkane.de/files/18-03-24-Symposium-Abschlusskommunique.pdf )

Die Teillandschaften der südlichen Eifel – vulkanische Hocheifel, Westeifel und Osteifel –werden seit dem frühen Tertiär durch Vulkanismus geprägt. Die jüngsten Eruptionen liegen mit dem Ausbruch des Laacher-See-Vulkans vor ca. 13.000 Jahren in der Osteifel und dem Ulmener Maar vor ca. 11.000 Jahren in der Westeifel in jüngster geologischer Vergangenheit. Viele Geländeformen und Gesteine des jungen Vulkanismus sind daher noch nahezu unverwittert, die ursprüngliche Vulkanlandschaft kaum durch Erosion abgetragen. Dies macht die Eifel einzigartig in Deutschland. Der Vulkanismus ist nicht erloschen, er ist als rezent anzusehen.

Die drei o. g. Landschaften sind Lebens- Arbeits- und Existenzgrundlage für die Einwohner. Die Landschaften erfüllen wichtige Funktionen in einer über das Land Rheinland-Pfalz hinausgehenden Wirtschafts- und Tourismuszone im Herzen Mitteleuropas.

Die drei o. g. Landschaften sind … „Kommuniqué zum Symposium „Eifelvulkane –multifunktionale Nutzung im Dialog“ vom 24.2.2018“ weiterlesen