Petition Erhaltet die Vulkanberge geht in die letzte Runde

 Pressemitteilung

 Wer der Meinung ist, dass die Zukunft der Vulkaneifel in dem schönen, starken Land liegt, das sie auszeichnet,  im „Gesundland“, und nicht im Grubenland, der kann jetzt noch mitstimmen, denn „Berge wachsen nicht nach“ (Bauer Hans Pinn/Auel).

Sie sind Allgemeingut, das zu schützen ist.

Viele Vulkanberge gibt es nicht mehr, viele sind nur noch verkümmerte „Kulissen“ vor riesigen Löchern. Die Liste ist lang: Gossberg, Kalenberg, Steffelnkopf, Löhley, Wöllersberg, Wartgesberg, Kreuzberg,  Eselsberg, Fuchskopf, Radersberg, Kyller Höhe, Reinertsberg,  Ruderbüsch, Römerberg, Scharteberg, Baarley , Feuerberg…

In Zukunft sind etliche weitere bedroht, kaum ein besonderer Vulkanberg bleibt von der Planung der „Rohstoffsicherung“ verschont, selbst nicht der Hohe List. Nach dem Willen des Bergamtes sollen die möglichen Abbauflächen um das Fünffache auf 2000 ha erweitert werden, was 2800 Fußballfeldern entspricht. Was zu viel ist, ist zuviel!

Jetzt mitmachen und den Bergen den Rücken stärken, noch ist es nicht zu spät!

Die Unterschriften werden der Landesregierung im Januar 2012 von der Interessengemeinschaft Eifelvulkane übergeben.

Unterschriftenlisten  liegen aus in:

Daun: Kath. Pfarramt und Ev. Kirchengemeinde,  Kreisverwaltung,

Kreissparkasse, in vielen Geschäften und Praxen, Gerolstein: Ev. Gemeindebüro, Buchhandlung Raabe, Apotheke Raspe, Praxis Dr. Wagner, Dockweiler: Wirkstatt, Ulmen: Buchhandlung, Praxis Dr. Kloetsch, Praxis Loosen, Darscheid: Hotel Kucher, Gemünden: Hotel Müller, Schönbach: Gasthaus zum Kreuzberg, Neroth: Mausefalle, Pützborn: Kreativscheune, Zermüllen: Scheune, Pizzeria, Heupenmühle

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitsgruppen, Öffentlichkeitsarbeit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Petition Erhaltet die Vulkanberge geht in die letzte Runde

  1. Dr. Harald und Ursula Elbert, Köln schreibt:

    Auch wir, meine Frau und ich, sind der Ansicht, dass der Erhalt der Vulkanberge in der Vulkaneifel, dem „schönen, starken Land“, das wir seit seit Jahrzehnten von Köln aus regelmäßig besuchen, unbedingt vonnöten ist. Wir würden uns daher auch gern an der Unterschriftenliste der IG Eifelvulkane beteiligen, wenn dies von hier aus machbar ist.

  2. Trudi Osiewacz schreibt:

    Danke Lydia – im Namen der IG und der „Eifel“!!!
    Wir wollen und müssen – und werden!!! – das schaffen!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s